bloem

Geschichte des Hortus Haren

Als sich der Apotheker Henricus Munting nach vielen Reisen durch Europa 1626 in der Stadt Groningen niederließ, legte er hinter seinem Haus in der Rozenstraat einen Garten mit vielen unterschiedlichen Pflanzen an. Schon bald war dieser Garten sehr bekannt, auch, weil Muntings Freunde ihm Pflanzen aus ganz Europa schickten, die er in seinem Garten kultivierte. Da er den Unterhalt des Gartens nicht mehr alleine bestreiten konnte, schenkte der Apotheker den Garten 1642 der Provinz Groningen, den, wie es damals hieß, ‘Staten van Stad en Lande’. So konnte der Garten für die Akademie und die Einwohner von Groningen erhalten werden. Die Universität bekam damals einen Botanischen Garten. Munting wurde zum provinzialen Botaniker mit Lehrauftrag ernannt und bekam für die Pflege des Gartens eine kleine Vergütung. Der erste Katalog des Gartens wurde 1646 herausgegeben und enthielt Namen von Pflanzen aus allen Weltteilen. 1654 wurde Munting mit 71 Jahren Professor der Botanik. Damit war er der erste Professor für die Pflanzenkunde der Republik der Vereinigten Niederlande.

Es stellte sich als schwierig heraus alle Pflanzen – vor allem die aus den wärmeren Gegenden – am Leben zu erhalten. Die Provinz stellte darum 1656 den Betrag von 1200 Gulden zur Verfügung, um ein ‚reconditorium‘ zu bauen. So nannte man damals ein geheiztes Gewächshaus oder eine Orangerie. In dem Gewächshaus blühte 1675 zum ersten Mal eine Agave. Eine Premiere für die Niederlande.

Nach dem Tod von Henricus Munting 1658 übernahm sein Sohn Abraham die Stelle, nachdem er schon einige Jahre als Stellvertreter seines Vaters gearbeitet hatte. Abraham publizierte das Buch Waare oeffening der planten. Ein Lehrbuch für Studenten, worin er vor allem seine eigenen Erfahrungen mit der Pflanzenzucht beschrieb. Als Abraham 1683 starb, übernahm sein Sohn Albert Munting seinen Platz.

>> Weiter zum 18. Jahrhundert